Österreich wird zum Kriminalitätshotspot

Österreich entwickelt sich immer mehr zu einem Kriminalitätshotspot.

Dies hat auch die Silvesternacht in Innsbruck gezeigt, in der junge Frauen von Asylanten sexuelle belästigt wurden. Trotz der dramatischen Entwicklung, gibt es nach wie vor zu wenig Polizisten.

Dafür kümmern sich die Regierenden verstärkt um angebliche Falschnachrichten, sogenannte „Fake News“. FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl nennt im FPÖ-TV-Interview die wahren Hintergründe.

Und der FPÖ-Parlamentsklub rückt die oft stiefmütterlich behandelte Wissenschaftspolitik in den Mittelpunkt. Bei einer Klausur mit Experten wurden Grundlagen erörtert, die später in ein freiheitliches Regierungsprogramm einfließen sollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.